Aktives Kormoran-Management

Vor einigen Jahren galt der Kormoran noch als bedrohte Art. Dies hat sich bekanntermaßen geändert.

 

Der Vogelschutz war so erfolgreich, dass sich in unserer nahen Nachbarschaft am Ismaninger Speichersee, eine der ältesten und größten Brutkolonien entwickelte. Daher ist es nicht verwunderlich, dass diese Fischfresser, insbesondere im Winter, auch in unsere Gewässer einfallen und unsere Fische traktieren.

 

Pro Tier und Tag erbeutet dieser zugewanderte Vogel, wenn geduldet, durchschnittlich etwa 300 bis 500 Gramm Fisch. In kleineren und flachen Gewässern kann der Fischbestand nach einem Kormoraneinflug in kurzer Zeit massiv dezimiert werden.

 

"Die Zugdynamik (Phänologie) des Kormorans an bayerischen Gewässern ist dadurch geprägt, dass die Bestände üblicherweise ab September langsam, spätestens aber im Oktober rasch zunehmen, um im November, manchmal auch erst im Dezember das Wintermaximum (....) zu erreichen" (Quelle: LFU Bayern)

 

Die bayerische „Kormoran-Verordnung“ erlaubt den Kormoran-Abschuss in der Zeit vom 16. August bis zum 14. März.

 

Diese sinnvolle Regelung zur Vergrämung und Reduzierung der Einfallquoten an unseren Gewässern wird bei uns aktiv und, wie man sieht, ebenso erfolgreich umgesetzt.

 

Dazu Martin Lackermeier:

"Kormoranbejagung ist eine sehr anspruchsvolle und zeitaufwendige Jagd.

Unsere "Schwarzfischer" sind inzwischen äußerst vorsichtige Gesellen.

Für einen Erfolg muss ich inzwischen vor Sonnenaufgang meinen Bodensitz bezogen haben und trotzdem auch noch in eine komplette Körpertarnung (inkl.Gesichtsmaske und Tarnhandschuhe) schlüpfen.

Zur Bergung brauche ich auch meinen "Ari" der, für mich (bei Temperaturen nahe "Null" Grad), ohne zu zögern ins Wasser springt um mir den Kormoran zu bringen."

 

Wir wünschen unseren Jägern weiterhin ein glückliches und ruhiges „Händchen“ und viel Waidmannsheil.

 

Mehr Infos zum Thema "Kormoran"  unter LFUBayern

 

 

 

Die vielen Amphibien an unseren Weihern sind für die Ringelnatter (Natrix natrix) ein gefundenes Fressen.

Unser Arbeitsdienst kommt offensichtlich auch beim Nachwuchs gut an!

Fischerkönig

2019

Fischerkönig: Rudi Prechtl

_____________________________

Aktuelle außergewöhnliche Fänge

Weiher IV am 10.10.2020.

Hecht, 75cm, 2.1kg.

Weiher III am 08.08.2020.

Graskarpfen, 94cm, 14kg.

Weiher II am 02.08.2020.

Regenbogenforelle, 42cm.

Opfer eines wohl größeren Hechtes.

Und wieder wurde ein großer Waller am RLW gefangen.

Länge 154cm,Gewicht 28kg,

gefangen am 18.08.2020

Herliches "Petri Heil"

Waller, RLW, 158cm, 33kg,

am 23.07.2020 

Zander Weiher 3, 84cm, 5kg gefangen am 26.07.2020

Weiher IV am 09.06.2020.

Hecht, 65cm, 1,6kg.

Weiher IV am 01.06.2020.

Sonnenuntergangsschleie,

42cm, 0,7kg.

Weiher III am 17.05.2020.

Aal, 82cm, 0,8kg.

Waller 1,38m ,15kg gefangen im RLW am 02.05.2020

Schöner großer Hecht  mit 82cm und ca. 5kg gefangen im Weiher 1 am 14.02.2020

hier geht's zum Bericht

Krebse in Weiher 2 und 3

"Uralter Riesenhecht"

Tot aus Weiher 3 geborgen

Fischzucht Ludwig Kiesle ++++ Unser Partner für Forellen und Saiblinge +++ Markt Schwaben +++ www.Kiesle.de +++ Tel. 08121-3372, Fax 08121-45104